piwik-script

Intern
    Jean-Paul-Portal
    Wind
    Seiten 12 | Einträge 54
     

    [Manuskriptseite 1]

    [register-wind-0001]
    7 6

     

    [register-wind-0002]
    92

     

    [register-wind-0003]
    Luft Wind Luft

     

    [Manuskriptseite 2
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 3]

    [register-wind-0004]
    Luft.

     

    [register-wind-0005]
    30. Der harn. Vogel Mäusse p halten in einer durch eine Kondensazionsmaschine noch einmal so dik gemachte Luft noch einmal so lang. 69.

     

    [register-wind-0006]
    Kant: der Urstoff der Erde anfangs in dunstförmig. Gestalt die chem. Anziehung alles fest - dad. grosse Luftentwicklung im Innern, die den festen Körper durchbrechen, die Materie als Gebirge aufwarten. und sich so lang zersezten, bis der eine Theil als Wasser niederfiel, das sich in den Krater der großen Eruption ergos, und indem es sich d. das Innre der Erde den Weg bahnte, die regelmäßige Gestalt das Gebirge schuf. 126.

     

    [register-wind-0007]
    Graf Rumford: Luft der gröste Nichtleiter der Wärme ist undurchdringl. (d. h. jedes einz. Theilgen wird wohl warm, theil sie aber nur durch Bewegung a. t. 306.

     

    [register-wind-0008]
    In d. Haar zeigt unt. der leeren Glocke an sich unzählige Luftblasen wie Perl. dah. hält der umziehende Pelz d- Luft und dah. die Wärme beisammen. 307.

     

    [register-wind-0009]
    In verdünter Luft erzeugt. gleiches Reiben mehr Wärme als in verdikter. 309.

     

    [register-wind-0010]
    Verdünte Luft ist ein bess. Leiter der Elecktrizität, als verdikte 310.

     

    [register-wind-0011]
    Leicht verbrenl. Körper (Seide, Haare) die die Luft an sich ziehen, geb. unt. dem Wasser zum b. Seide) Lebensluft von sich. 312.

     

    [register-wind-0012]
    Franz. Chemiker: Der Athem in Lebensluft zersezt, etwas mehr Luft als es in gemeiner, und doch ist jenes so gefährlich. 327.

     

    [register-wind-0013]
    Iedes Thier zersezt und verdirbt im Verdauen mehr Luft als im Hunger

     

    [Manuskriptseite 4]

    [register-wind-0014]
    Luft.

     

    [register-wind-0015]
    30. Saussüre: auf sehr hohen Bergen (wie auch Bouguer auf den Kordilleren) fühlt in einer Erschöpfung und Ermüdung, die nicht vom Gehen herkömt, da die kleinste Ruhe sie hebt. Schelling: kommt aus stehendem Wasser verdorben ist. 338.

     

    [register-wind-0016]
    Die Vegetation besteht in einer steten Desoxydazion, der Lebensprozess, Oyxdazion; beides besteht nur im Werden, komt es zu Produkt ist Tod da. 333.

     

    [register-wind-0017]
    Auf den höchsten Höhen ist die Luft minder rein, als auch der mitlern 33*

     

    [register-wind-0018]
    Humboldt: das Wasser d. Hauptquell des Sauerstoffgehalt im Dunstkr.; Nebel Thau Regentropf. viel. Lebensluft (durch d. Meer die reinste) aber Wasser aus Luft in Dunstkreis gebildet hat wenige zum B. Schnee Regen 342

     

    [register-wind-0019]
    Bei Sturmwind giebt man mehr auf Laterne und Feuer Acht 56.

     

    [register-wind-0020]
    14 Die Klappe auf Bäumen gegen Spaz. helf. nur solange der Wind geht. 168.

     

    [register-wind-0021]
    Bei dem Aderlas an Stirn p. wird der Hals mit einem Tuch zugezogen vorh. - er muss Kopf büken zum fließen. 2**

     

    [register-wind-0022]
    In Frankr. macht man Unterrock von Leder mit hermetisch verwehrten Nähten die man voller Luft mit einer Pumpe und einem Ventil pumpt. Am Morgen läßt man sie heraus. 335.

     

    [Manuskriptseite 5]

    [register-wind-0023]
    Luft.

     

    [register-wind-0024]
    33. Humboldt: die Müdigkeit. an heissen Tagen komt von der zu schwachen Luftelektrizität oder elektlicher Athmosph. wie Elektromet. zeigt - Gegentheil doch in kalt. Wintertagen und Frühl. doch die Landluft, die mehr Elekt. als die Stadt 161.

     

    [register-wind-0025]
    Humboldt: Gewächse auf hohen Oeg Dünst. mehr aus als auf Ebenen, die dichtere Luft hier die Gasentbündlung stört. 162.

     

    [register-wind-0026]
    De la Perouse: Wechseln des Windes bestes Zeichen eines nahen Landes 165.

     

    [register-wind-0027]
    Wenn auf Regen kalt. Wind komt, noch mehr Regen hers*** 170.

     

    [register-wind-0028]
    Wenn der Wind der Sonne folgt (Morgens Ost, Mitt. Süd p) so einige Tage gutes
    Wetter. 174.

     

    [register-wind-0029]
    Wenn abends und nach des Tages am wolkigen Himmel Helle Oestag entsteht: so komt den der Tag der Wind daraus her. 175.

     

    [register-wind-0030]
    Wenn das Laub nicht weit von den Bäumen wegfält (also kein Wind ist) fruchtbares
    Iahr. 186.

     

    [register-wind-0031]
    Wenn in der Christnacht der Wind von Sonnenaufgang weht, Viehe Niedergang Fürstensterben. 187.

     

    [Manuskriptseite 6]

    [register-wind-0032]
    Luft.

     

    [register-wind-0033]
    4.

     

    [register-wind-0034]
    33. Ie. grün. die Farbe des Regenbogens, desto mehr Nässe

     

    [register-wind-0035]
    Ie Röther Regenbogen desto mehr Wind Wind. 199.

     

    [register-wind-0036]
    Daran Darum durch Luft gereizt 203 die Luft 203.

     

    [register-wind-0037]
    V. Hahn: es ist auch sieht mans blos im Volmond droben Vegetation, weil da die Sonne wärmt - im Mond entsteht in der dünnen nied. Luft nur Phosphorenz - bei der 1. Viertel merkt man keinen Vogel. 400.

     

    [register-wind-0038]
    18 B. den Pumpen wird erst die Luft, dan das Wass. heraus ge-pumpt. 3.

     

    [register-wind-0039]
    Lichtenberg: n icht der Schatten geht um die Sonnenuhr sondern sie um ihn. 142.

     

    [register-wind-0040]
    Von 32. Winden sind stets 21 wod. m. an einem Ort gelangen kann. In der Meerenge halt oft Schiffe mit einerlei Wind kantrair** Lauf der Schiff. haben Seiten-winde lieber als den Rückenwind weil man hier die Segel des grosten Masts recht brauchen kann, dort
    alle. 322.

     

    [register-wind-0041]
    Das Wasser lost und saugt Schaum - dies. ist aus Luftbläschen zusammengesetzt - was fällt, kocht p. 383.

     

    [Manuskriptseite 7]

    [register-wind-0042]
    Luft.

     

    [register-wind-0043]
    34. In Cesi Attaiano id. a. O. leit. man aus Grokt mit kühlem Wind diese in Zimmer und auf Speise, die Röhren. 81.

     

    [register-wind-0044]
    Man kan länger ohne Athem bleiben wen man aus= als wenn man eingeathmet hat. 155.

     

    [register-wind-0045]
    35. Leibniz alle Seefahr[t]er Europ. haben von uns den Namen des Windes entlehnt 123.

     

    [register-wind-0046]
    Im Pflanzenreich haben die meisten Blumen davon nicht 4 Blätt., sondern fünf 313.

     

    [register-wind-0047]
    Luft hat 8eckige, Wasser 20eckige Gestalt 54

     

    [register-wind-0048]
    17. Die Nelke, die man von einer schönen wil befruchten lass., mus in immer im Wind gegen sie stellen u. es änd., od. diese gegen jene 184.

     

    [register-wind-0049]
    An Ställen macht man Dunstschorsteine (Dampfrohr. p 281.

     

    [Manuskriptseite 8
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 9]

    [register-wind-0050]
    40

     

    [Manuskriptseite 10
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 11]

    [register-wind-0051]
    41

     

    [Manuskriptseite 12
    leere Seite]

     

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für deutsche Philologie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1