piwik-script

Intern
    Jean-Paul-Portal
    Priester
    Seiten 20 | Einträge 198
     

    [Manuskriptseite 1]

    [register-priester-0001]
    110 1

     

    [register-priester-0002]
    2.

     

    [register-priester-0003]
    Priester

     

    [Manuskriptseite 2
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 3]

    [register-priester-0004]
    Priester 1.

     

    [register-priester-0005]
    9 D. Priester können den Beistand eines Arztes mit Gebet bezahlen 12.

     

    [register-priester-0006]
    Teuzer lobte, wenn m. in die Kirche geht und der Priester schon auf d. Kanzel 15.

     

    [register-priester-0007]
    Jesuiten und Franziskaner keinem Geistlichen ausser ihrem Orden beichten 19

     

    [register-priester-0008]
    Kinder kleiden s. in Ordenskleider d. Mönche 20.

     

    [register-priester-0009]
    Pabst vergibt d. Benefizien, d. im Jenner, Mai, Heu, Herbst und Windmonaten erledigt sind und die 31 Tage haben, in den übrigen d. Bischöffe 26.

     

    [register-priester-0010]
    Beichtväter wiederholen d. Fleischessünden, ehe sie sie der Verbrecherei vergeben 27.

     

    [register-priester-0011]
    Monasteria gehören zu d. miserabilibius personis 31.

     

    [register-priester-0012]
    Canonicus regularis den i. d. 3 Ordensregeln lebt, sae-cutaris nach den all. Geistlichen, honorarius eine weltl. Person. 38

     

    [register-priester-0013]
    Das zu taufende Kind entschlüpft d. Hände d. Priesters und säuf ersäuft, wird Seliger 40.

     

    [register-priester-0014]
    Aus Wucher haben d. Päbste das Jubiläum von 100 auf 50 und endlich auf 25 Jahre gesezt 41

     

    [register-priester-0015]
    Pabst wird iährlich in London in effigie verbrant 41.

     

    [register-priester-0016]
    Personen d. in München Todte waschen ankleiden heis. Seelnonnen. 49

     

    [register-priester-0017]
    Blos am Donnerstag erbrachte d. kathol. Geistlichkeit das Abendmal 51

     

    [register-priester-0018]
    Jerusalem Maria heilte e. kranken Mönch durch ihre Brüste 54.

     

    [register-priester-0019]
    Nonnen sterben später als d. in d. Welt lebenden Frauenzimmer 59

     

    [register-priester-0020]
    Zu Athen tranken einige Priester Schierlinge und Pos***innen schliefen auf Betten von Blättern, um sich zu entmannen 62

     

    [Manuskriptseite 4]

    [register-priester-0021]
    2 Priester

     

    [register-priester-0022]
    9 In den Klöstern sieht man d. Gespenster von Mönchen und Nonnen wenn sie sterben werden, in den Kirchen ihres Ortes ohne Kopf sizen 64.

     

    [register-priester-0023]
    D. Exisinten sezten das Herz Jesu in Peterburg zur Verehrung aus 65

     

    [register-priester-0024]
    Mönch Hubaldus schrieb im 10. Iahrh. d. Kais. carot calvo zum Gefallen 300 carmina zum Lob der Kahlköpfe, die sie alle mit C anfangen 65

     

    [register-priester-0025]
    Nach d. Tod des Bischofs sol sein Nachfolger 30 Tage lang seine Messen lesen, 300 Arme speisen, 300 Leuchter anzünden lassen 65.

     

    [register-priester-0026]
    Auf Abbildungen d. Bischöffe in d. Kirche gesezt 68.

     

    [register-priester-0027]
    Im 8ten Jahrh. verbot der Pabst Spek hasen und d. gleichen zu essen 6*

     

    [register-priester-0028]
    Bei der Priesterweihe Tonsur Salbung und Händeauflegung aus dem werden d. Presbiter einen Schus mit d. Hostie und Kelch mit Wein gegeben; der Diakonus ein Evangelienbuch, der Subdiakon ein leerer Teller und Becher.

     

    [register-priester-0029]
    Bischopf hielt das Taufen d. Kindes für eine wirkliche 70

     

    [register-priester-0030]
    Kanon eines Priest. wolt im 7 Jahrh. alzeit entlaufen, wenn einer ein Weib nakt taufen und salben solle 76.

     

    [register-priester-0031]
    Noviz. müssen bei d. Franziskanern d. Superioren taufen 77.

     

    [register-priester-0032]
    Als Strafe wird b. den Mönchen d. Hersagung Gebet diktirt **

     

    [register-priester-0033]
    D. Orden der h. Dreieinigkeit und insl. frommen lösen Gefangne aus 7*

     

    [register-priester-0034]
    Propheten wurden vorzüglich zu d. Königen geschikt 80.

     

    [register-priester-0035]
    Neuern Propheten bedienten sich d. Worte d. ältern 80

     

    [register-priester-0036]
    Propheten weissagten mit Worten, und Handlungen 80.

     

    [register-priester-0037]
    An neuem Jahr schnitt *** Ruthen ab und theilt sie aus 8*

     

    [register-priester-0038]
    Bei Nonnen und Mönchen die Brüche gemein 87.

     

    [register-priester-0039]
    Franzikus lies Mönche frieren d. Füsse tragen des Beischlafs wegen 87.

     

    [Manuskriptseite 5]

    [register-priester-0040]
    Priester

     

    [register-priester-0041]
    9 Der Teufel gibt dem Prophet etwas ein und Got das Gegentheil 91

     

    [register-priester-0042]
    Pabst ist üb. d. Engel Richter 92.

     

    [register-priester-0043]
    Pabst kan etwas aus Nichts machen 93.

     

    [register-priester-0044]
    Pabst hat voluntatum ira ratione in his quae vatt 93

     

    [register-priester-0045]
    Pabst kann thun was Gott thut 93.

     

    [register-priester-0046]
    Thomasius gestand den Geistlichen den Bindeschlüssel gegen Fürsten nicht zu 93.

     

    [register-priester-0047]
    Nach dem Temperament des Propheten sind d. Weissagungen entweder traurig oder fröhlich 94.

     

    [register-priester-0048]
    D. mit einer Franziskanerkutte begrabne erhält Vergebung des 3ten Theils seiner
    Sünden 96.

     

    [register-priester-0049]
    Pabst allein hat das Recht, Missionärs auszuschicken 97.

     

    [register-priester-0050]
    12 In Ligari werden Jungfrauen Nonnen mit dem Gelübde der Keuschheit und des Schnits d. Klosterordens, bleiben aber bei den Eltern der Welt 1.

     

    [register-priester-0051]
    Hohe Geistliche konten d. Kanons d. Konzilien nicht unterschreiben 7.

     

    [register-priester-0052]
    Frage bei d. Weihe eines Priesters: ob er das Evangel. und Epistel lesen u. den Sin wenigstens den Buchstaben nach erklären könte. 7

     

    [register-priester-0053]
    Bei d. Ankunft d. h. Bonifazius in Deutsch. gab es Priester die tauften und Göttern opferten. Knechte, mit gemachter Tonsur gaben sich für Priester aus 13.

     

    [register-priester-0054]
    Zu und nach Karls dem Gross. lassen Geistliche Klöster und Münzstätten an

     

    [register-priester-0055]
    Bester französischer König, den kein Priester aufgezogen 23

     

    [register-priester-0056]
    Priester macht bei Opfern d. Schuh mit Kork in Rom höher 25.

     

    [register-priester-0057]
    Nur geistliche Verrichtungen werden in Harem des pers. Königs nicht von Damen
    betrieben 29.

     

    [register-priester-0058]
    In Flekken Mar*** 1½ Tagesreisen von Aleppon woche 1 ein Völkchen, das keinen Priester und Feiertag hat 30.

     

    [Manuskriptseite 6]

    [register-priester-0059]
    4 Priester

     

    [register-priester-0060]
    12. Am Narrenfest in Frankreich wurde ein Narrenbischof und Narrenpabst erwählt 36.

     

    [register-priester-0061]
    In Portugal sind mit d. Bischöffen, Mönchen p Juden 21

     

    [register-priester-0062]
    D. Alten wählten zur Priesterin des Apollo ein Mädchen 40.

     

    [register-priester-0063]
    Eine schwangere Frau ris einem Priester ein Stük Fleisch aus seinem Bein mit ihren Zähnen 42.

     

    [register-priester-0064]
    In Baiern Reiche p tragen Gängler oder Trägler Bücher in ein Tragbutten bei d. Mönchen herum 43.

     

    [register-priester-0065]
    In Augspurg lass. sich Buchhändler Bücher von d. Geistlichen ha [b] lb in Geld halb in Messen bezahlen 43.

     

    [register-priester-0066]
    Jesuiten stellen ihren General unt. d. Bild d. götlichen Vorsehung vor, oder mit d. Auge derselben d. katholische Religion Kirche unter dem Arche Noa vor 43.

     

    [register-priester-0067]
    Eigentlich Priest. kam erst mit den vielen gottesdienstl. Ge=bräuchen auf u. an manchen Orten mit d. Tempeln. Jeder Hausvater war sonst Priester und opferte 43.

     

    [register-priester-0068]
    Wenn die 3 vornehmsten Geistlichen sagen, Gott wolle nicht das d. Sultan länger regiere, wird er vom Thron gestossen 44.

     

    [register-priester-0069]
    Engl. Prediger als Rektor oder Vikar braucht Sontags Nachmittag nicht zu predigen 46

     

    [register-priester-0070]
    D. englischen Prediger trinken auf Kost. d. Kirche nach der Predigt im Nestal Nössel
    Wein. 46.

     

    [register-priester-0071]
    Jeder Geistliche kan eine a. Kirche neben d. Pfarkirche bauen durch Curatoras predigen lass. Einkünfte bestehen aus den Kollek=ten und Vermiethung d. Kirchenstähl. Die Einwohner können wo sie wollen sich taufen lassen 46.

     

    [register-priester-0072]
    Schottland gehen Liebhaber der Trauung wegen in Gerten gern sol d. Pfarrer und Schmidt ist 46.

     

    [Manuskriptseite 7]

    [register-priester-0073]
    Priester 5.

     

    [register-priester-0074]
    12. Bischöffe gehen bei Bluturtheil hinaus 46.

     

    [register-priester-0075]
    Siquis dixerit, eum qui sacerdos semel fuit, laium rarsus fieri posse, annathema 46.

     

    [register-priester-0076]
    Hern, d. einen Kutscher aus Lebens lang versorg. wollt. gab ihm einen Pfarrer und lies ihn von Bischof ordinieren oft ein Soldat, Juwelirgesel, Handwerksman, weil Bischöffe nicht examinieren 46.

     

    [register-priester-0077]
    Sonst muste der erwälte Bischof sich verstecken und gefunden ausreissen nole episcopari 47.

     

    [register-priester-0078]
    In Zeitungen werden Parren dem Meistbiethenden feilgebothen 47.

     

    [register-priester-0079]
    Ein Pfarrer hat mehrere Pfarreien zugleich, solte nach dem Kirchen=recht auf ieder iährlich 13 Wochen bleiben und 13mal predigen, auch solten die Pfarren nur 26 engl. Meilen von einander liegen. 47.

     

    [register-priester-0080]
    Der englische Pöbel hält d. Predig., d. am öftesten zu ruffen: ihr werdet verdamt werden, für d. besten 47.

     

    [register-priester-0081]
    D. Methodisten seufzen bei rührenden Ausdrücken d. Predigers stat d. Händeklatschen Amen. 47.

     

    [register-priester-0082]
    Mönche im Traum sehen bedeutet Tod od. Unglük 49.

     

    [register-priester-0083]
    Whitefield braucht in theol. Streitigkeit des [Lobs] Loos 47.

     

    [register-priester-0084]
    Auf Berg Athos anfangs Philosophen dann Mönche 48.

     

    [register-priester-0085]
    2 Prediger wird in d. Irrenhaus zu Berlin tol 51.

     

    [register-priester-0086]
    I. 12 Jahrh. Geistliche rasiert zum Unterschied d. Weltlichen 71.

     

    [register-priester-0087]
    Geistliche d. Drusen in Swien fast für d. Lebendig. 77.

     

    [register-priester-0088]
    1 Polizeispion als Mönch 2.

     

    [Manuskriptseite 8]

    [register-priester-0089]
    6. Geistliche Priester

     

    [register-priester-0090]
    4. Erwälter Kaiser schikt eine Obedienzgeselschaft an Pabst 6.

     

    [register-priester-0091]
    Kaiser und katholisch gekrönte Häupter können einen Kampe bei d. Pabstwal ausgeschlagen, können ein. zum Kardinal vorschlagen 6.

     

    [register-priester-0092]
    Nunzius gab üb. d. Königsmord in voraus Absoluzion

     

    [register-priester-0093]
    D. Trost schwör sein daß man d. König als geistl. Oberhaupt erkennen wol 14.

     

    [register-priester-0094]
    In d. presbit. Kirche ist Predig. but bunt und Pre=digt kurz 14.

     

    [register-priester-0095]
    Apostel waren Handwerk 16.

     

    [register-priester-0096]
    Bei d. Katholiken Christus und Apostel von d. schlechtesten Pöbel vorgestelt 19.

     

    [register-priester-0097]
    Spaspredigt am Ostersontag noch in Spanien 19.

     

    [register-priester-0098]
    In Osnabrük wechselsweise ein luther. und ein kathol. fürstl. Erzbischof 23.

     

    [register-priester-0099]
    Amt der P. Provinzial Superioren oder Prioren d. Klöster dauert 3 Iahre 23.

     

    [register-priester-0100]
    In Kloster müssen Brüd. währt das Essen der Brüderschaft Reden z. Uebung halten 23.

     

    [register-priester-0101]
    Das Eigenthum eines Ordensgeistlichen erbt sein Kloster 23.

     

    [register-priester-0102]
    Kais. Ferdinand II zog allemal Huth vor einem Geistlichen ab. 29.

     

    [Manuskriptseite 9]

    [register-priester-0103]
    Priester 7.

     

    [register-priester-0104]
    4. Luther kam d. ein Donnerwetter zur Theologie 29.

     

    [register-priester-0105]
    Alten Kaiser waren auch Hohepriester. 32.

     

    [register-priester-0106]
    Belehnung in d. Geistlich. durch Ring und Stab den Pabst überlassen 32.

     

    [register-priester-0107]
    Jede katholische Religion hat einen Kardinal zum Protektor 32.

     

    [register-priester-0108]
    Fürstl. Leichenpredigt geben Geschichte des Fürsten 40.

     

    [register-priester-0109]
    Bei Fürsten wird in ieder Stadt, Univers. eine Leichenpredigt gehalten ausser d. Hauptleichenpredigt 40.

     

    [register-priester-0110]
    I. 12 Jahrh. theilt man s. in d. Parthei d. weissen u. schwarzen Mönche, wie im S. Reich in d. grünen und blaue 43.

     

    [register-priester-0111]
    E. Kloster zu einem Stift und d. Mönche d. Nonnen zu Stifts=fräulein erheben 46.

     

    [register-priester-0112]
    In England trinken und logieren Geistliche ohne Schande in Bier=häusern 50

     

    [register-priester-0113]
    Novizen müssen oft in einer Woche beichten 53.

     

    [register-priester-0114]
    Teufel gibt den Novizen eine strengere Mortifi=kazionen vorzunehmen, als bestohlen worden, wodurch alle Früchte verlorn werden. 53.

     

    [register-priester-0115]
    Mönche ohne Durchsichtig und Erlaubnis des Abts keinen Brief geben und nehmen 54.

     

    [register-priester-0116]
    König von Polen heist Orthodoxus 46.

     

    [register-priester-0117]
    Dem Pabst wird immer derselbe weiss. Zelter überreicht 5

     

    [register-priester-0118]
    5. Opera supererogationis theilt d. Pabst zum Ablas mit 1.

     

    [register-priester-0119]
    Paulanermönch geniest keinem mit Fleischfet sond. nur mit Oehl zubereitete Speisen. 8.

     

    [Manuskriptseite 10]

    [register-priester-0120]
    8 Priester

     

    [register-priester-0121]
    5. 3 Gelübd. d. Mönche d. Enthaltsamkeit, Armuth, Gehorsam 12

     

    [register-priester-0122]
    Priesterthum ein Vorrecht der Erstgeburt 16.

     

    [register-priester-0123]
    In Indien ist d. erste Brautnacht ein Vorrecht der Priester 24.

     

    [register-priester-0124]
    Fruchtbarkeit d. Pfarrerei aus d. Kinderseelen der ledig verstorb. Frauenzimmer 26.

     

    [register-priester-0125]
    Durch einen verkleideten Priester kopuliert werden 33

     

    [register-priester-0126]
    Man mus früher Schulman als Prediger werden 38.

     

    [register-priester-0127]
    Weil d. Mönche sonst Ar*** trieb, so fiele sie auf d. Stein d. Weissen 7.

     

    [register-priester-0128]
    Kraft der Erde, die d. Priesterin begeistert, konte mit der Zeit verschwinden 16.

     

    [register-priester-0129]
    Antonius von Padua hat zu einer Zeit gepredigt und im Chor gesungen 27

     

    [register-priester-0130]
    Ungewisser Geistlicher schrieb schlafend Predigt 33.

     

    [register-priester-0131]
    Mönche bauen sich an den Jungfernklöstern verbotene Reis*** an 49.

     

    [register-priester-0132]
    Karthäuser mit niemandem reden, auch mit ihren Brüdern nicht ohne Erlaubnis nichts auf den folgenden Tag aufheben, in ihrer Kirche keine Frauenzimmer.

     

    [register-priester-0133]
    Augustinermönch nur paarweise gehen, nur in ihrem Kloster essen 51

     

    [register-priester-0134]
    Augustiner=Baarfüsser gehen mit blossen Füssen 51

     

    [register-priester-0135]
    Paulaner Mönche legen Kleidung und Gürtel Tag und Nacht nicht ab 52.

     

    [Manuskriptseite 11]

    [register-priester-0136]
    Priester 9.

     

    [register-priester-0137]
    5. Kapuziner verrichten ihren Gottesdienst ohne Singen haben tüchene Pavillons den Altären und zinnerne Kelche 52.

     

    [register-priester-0138]
    Die Dominikanerinnen dürfen nie als in Krankheit Fleisch essen 52.

     

    [register-priester-0139]
    In einigen Ländern von Afrika hängen Priester d. Juno bös. Lüste nach, um d. Gabe d. Weissagung zu erlangen 54.

     

    [register-priester-0140]
    Prediger untersagt auf d. Kanzel das Plaudern und Läst. d. Schlafenden aufwecken 55.

     

    [register-priester-0141]
    Wenn ein Prediger auf der Kanzel stark wendet, so wird die Kanzeleifer minder personel scheinen 55.

     

    [register-priester-0142]
    Wil ein Geistlicher heirathen, so muss ers vor seiner Ordinazion thun, Bischöffe dürfen gar nicht, Diakoni dürfen, zu 2 mal verheirathet, das Sakrament nicht mehr austheilen 59.

     

    [register-priester-0143]
    Ludwig XIV hinterlies den Iesuiten sein Herz die es in ihre Kirche thaten.

     

    [register-priester-0144]
    Apostel redet fremde Sprachen ohne sie gelernt zu haben 43.

     

    [register-priester-0145]
    D. Zuhörer erwartet an Bustag, in Leichen und andere Kasualpredigen, eine längere Predigt 55.

     

    [register-priester-0146]
    Bei langen Frühpredigten leidet d. Nachmittagsgottesdienst 55.

     

    [register-priester-0147]
    7. Mönch hat d. Tabaksdose in seiner Kapuze 2.

     

    [register-priester-0148]
    Welcher Karthäuser das Stilschweigen bricht, muss z. Penitenz d. 7 Buspsalme und Litaneien beten 51/19.

     

    [register-priester-0149]
    Einige Franziskaner lass. sich vom Pabst erlauben, Geld z. führen 5.

     

    [Manuskriptseite 12]

    [register-priester-0150]
    10. Priester

     

    [register-priester-0151]
    7. Gemeine Weibspersonen predigten magnetisirt 7

     

    [register-priester-0152]
    D. Franziskaner bekamen v. Pabst d. Erlaubnis, überall auch ohne Erlaubnis d. Bischöffe, zu predigen die Beichte zu hören **

     

    [register-priester-0153]
    War eine reiche Pfründe erledigt, so präsent der Pabst ein von schlechtern, zu diesen würden einer von einem schlecht. so bekam er oft 6 Annaten auf einmal 11.

     

    [register-priester-0154]
    Elias schlachtet am Bach Kidron 450 Baalspriester und 40 Priest. des Haines 11.

     

    [register-priester-0155]
    Maler stelt d. Evangelisten Iohannes mit einem Becher vor 13.

     

    [register-priester-0156]
    Vor d. Priester mit d. h. Viatikum geht ein Priester mit einem Glökchen des Niederknieens wegen 20.

     

    [register-priester-0157]
    Konformisten billigt bischöfliche Regierung 20.

     

    [register-priester-0158]
    Jesuiten schicken d. Beichtzettel d. Gross. an ihren General 2*.

     

    [register-priester-0159]
    Römer überliessen d. Einrichtung des Kalend. des pontificalibus

     

    [register-priester-0160]
    König von Preussen las in d. Kirche die wie Sontagsbücher eingebundene franz. Schrift 9.

     

    [register-priester-0161]
    Md. Geoffrie hilt für ihre Freunde, da die meist. keine halb., immer ein Beichtvat. ein Kapuziner bereit für den Tod Frankreich. 304.

     

    [Manuskriptseite 13]

    [register-priester-0162]
    Priester 11

     

    [register-priester-0163]
    30. Sixtus Pompejus: die Röm. verboten den Priestern des Iupiters zu reiten, damit sie sich nicht zu weit von der Stadt entfernten und den Gottesdienst versäumten. 369.

     

    [register-priester-0164]
    14. Mönche nahmen die besten Gegenden. 223.

     

    [register-priester-0165]
    Der Bischofshut immer grün, aussen schwarz. Der Kaiser nannte sie "deine Andacht" Fabri. 288.

     

    [register-priester-0166]
    Wendeborn, ein Kutscher bekam auf Zeilenbans als Versorgung von seinen Herrn einen Pfarrer, Bischof ordinirte ihn 298.

     

    [register-priester-0167]
    Luther hinterlies Söhne. Iohann studirte Iura. Martin Theologie. Paul Medizin. Iohannes und P. waren Kanzl. und Leibarzt in Weimar. 318.

     

    [register-priester-0168]
    Schon Siegellack und Petschaft sind bei einem Mönch strafbar. 325.

     

    [register-priester-0169]
    Die geweihte Windeln am spanisch. Hof, vom Pabst übergeben 354.

     

    [register-priester-0170]
    Das Gesez qui tan von Heinrich VIII. in Engl. straft den Geistl. um 100 Pfund St. der sein Pfarhaus nicht bewohnt Genius. 334.

     

    [register-priester-0171]
    Flandern wurde von Mönchen urbar gemacht - die schonsten Fluren Engl. von Mönchen - Daenemark von ihnen das Korn Obst Gemüse Bau - sie brachten Schweden von der Seeräuberei zum Landbau. 389.

     

    [Manuskriptseite 14]

    [register-priester-0172]
    12. Priester.

     

    [register-priester-0173]
    33 Sie haben überal alte Volkssagen und Lied. gerettet.

     

    [register-priester-0174]
    Schauspielkunst kam aus den Klöstern - alle schönen Künste in Kirchen getrieben. 390.

     

    [register-priester-0175]
    Klöster waren wie Festtag,ungen ihrer hohen Lage. 391.

     

    [register-priester-0176]
    Die Mönche sezten sich immer in öde Gegenden an und machte so urbar 392.

     

    [register-priester-0177]
    18 Auf Holl. Kriegsschiffen theilten unter dem Gefecht die Geistl. das Pulver aus. 81.

     

    [register-priester-0178]
    34. Im Iahr 1380 und darf starben in 3 Iahren an der Pest 124,434 Barfüsser 60.

     

    [register-priester-0179]
    Noch im jezigen Sak. musten die Prediger in der Niederlausiz nach der Predigt den Serben den Mondlauf verkünden. 136

     

    [register-priester-0180]
    35. Iohan III. von Portugal war Iesuit und hatte von Pabst eine Erlaubnis, die Krone zu behalten. 24.

     

    [register-priester-0181]
    Abt Remoud de St. Albine jeder Prediger müsse ein Komödiant sein. 147

     

    [register-priester-0182]
    D. Republiken Lykurs und Minos war. Klöster. 163.

     

    [Manuskriptseite 15]

    [register-priester-0183]
    Priester. 13.

     

    [register-priester-0184]
    35. D. asiat. Nomaden begaben ihre Schamanen auf den höchsten Berge. 256.

     

    [register-priester-0185]
    Synesius wurde 410 Bischof zu Pfourmais unt. der Bedingung daß er eine Frau nicht verlass. und d. Aufersteh. der Todten nicht glauben dürfe. 295.

     

    [register-priester-0186]
    Sonst wurde in Frankf. u. M. alle Nachricht von verlornen, oder wie der gesunde Sachen von der Kanzel verlesen. 323.

     

    [register-priester-0187]
    D. Iesuiten trugen in China als Mandaren einen Schwan auf der Brust. 331

     

    [register-priester-0188]
    17. In Klöster sind die meisten Dokumente für die Geschichte 236.

     

    [register-priester-0189]
    Vakaturkasse im Frank., daß Geistl. Stellen nur d. Vikarien eine Zeit lang versehen werden, damit Fuck. zu bess. Stelle sich anhäufe. 248.

     

    [register-priester-0190]
    Bei den Iesuiten legte man erst im 30 I. das lezte Gelübde und wurde nicht früher
    Priester p 268.

     

    [register-priester-0191]
    D. Vikar, der für die Vakaturkasse den Pferdedienst versieht, bekomt tägl. 25 Kreuz. und Wohnung im leeren Pferdhaus. 269.

     

    [register-priester-0192]
    In Nürnb. nahm die Geistl. dem Scharfrichter nach der Hinrichtung zwischen sich. 289.

     

    [Manuskriptseite 16
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 17]

    [register-priester-0193]
    9

     

    [Manuskriptseite 18
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 19]

    [register-priester-0194]
    10

     

    [Manuskriptseite 20
    leere Seite]

     

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für deutsche Philologie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1