piwik-script

Intern
    Jean-Paul-Portal
    Männer
    Seiten 18 | Einträge 69
     

    [Manuskriptseite 1]

    [register-maenner-0001]
    105

     

    [register-maenner-0002]
    1

     

    [register-maenner-0003]
    Männer

     

    [Manuskriptseite 2
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 3]

    [register-maenner-0004]
    Männer

     

    [register-maenner-0005]
    30. Das männl. Geschlecht hat jed. Monat eine Vollblütigkeit von 3 Pfund, der sich durch stärkern Schweis p. wied. verliert. 361.

     

    [register-maenner-0006]
    Nach dem preuß. Gesezbuch kann sich ein Zwitter sein Geschlecht wählen muss aber dann dabei bleiben. 372.

     

    [register-maenner-0007]
    14 Schwanger nach Kinderhemd für Knaben und Mädchen. 50.

     

    [register-maenner-0008]
    Diebe lass. eine hizige Hündin in den Hof lauf. dadurch Hund stil dah. halte man Hündinnen. 60.

     

    [register-maenner-0009]
    Frau wählt bei den Karten stets einen König. Man. 88.

     

    [register-maenner-0010]
    Die Aktrizen auf dem Theater, drängen sich zu Rollen man sie als Iünglinge gekleidet
    sind. 397.

     

    [register-maenner-0011]
    33. Bei den Griech. begleit. dem Padagog. die Frau, wenn sie sich offendlich zeigte Euripides. 29.

     

    [register-maenner-0012]
    Gleditsch: bei den Heuschrecken fält das Mängen das Weibgen nach der Begattung oft heftig an - reissen sich überh. die Fühlhörner aus, Ihre Züge daher, weil p. an die kokett. Weibgen verfolg. | Bei der Spinne mus sich nach der Begattung das Männg. Flucht vor der mordend. W. retten. 119.

     

    [register-maenner-0013]
    Durch Carl XII. Schwed. so entvolk., daß nur Greise u. Kinder übrig; Weib. versahen die Posten Acken, öffentliche Bäder. 268.

     

    [Manuskriptseite 4]

    [register-maenner-0014]
    2) Männer.

     

    [register-maenner-0015]
    33 Die Weibgen der Gems. leben in Rudeln beisammen, Böcke einsam. 370.

     

    [register-maenner-0016]
    Humbold: in Cumana im Sudan stilt ein Man mit seiner Milch sein Kind funf Monate 397.

     

    [register-maenner-0017]
    Madern mus unter dem Dach aufgehoben werden, um Wum zu haben. 101

     

    [register-maenner-0018]
    18. Die feine Fäden an der Angel ist der Darm einer Seidenraupe. 124.

     

    [register-maenner-0019]
    Forster: wen in Engl. die Damen gehen, lass. die Männer den Nachttopf bringen. 124.

     

    [register-maenner-0020]
    In der Kirche gehen die Töchter den Müttern voran, Väter den Söhn. Fischart. 136.

     

    [register-maenner-0021]
    Mänch und Warm das Ei nöth, das übrige ganz vollendet ist. 188.

     

    [register-maenner-0022]
    Verhandeln sie an nahem Orte, um sie wieder zubekommen. 258.

     

    [register-maenner-0023]
    Verkaufen ein Paar Tauberte oder Taubinnen für ein Paar. 259.

     

    [register-maenner-0024]
    Schneiden alten Hanen den Kamm ab, sie für Kapaune auszugeben. 269.

     

    [Manuskriptseite 5]

    [register-maenner-0025]
    Männer. 3.

     

    [register-maenner-0026]
    34. Konstabler schiessen bei einer Prinzessin nicht so oft als bei einem Prinzen. 18.

     

    [register-maenner-0027]
    Herder: sonst sagte man d*** man, den Freund 88

     

    [register-maenner-0028]
    In Hamburg hies man sonst Männer, klubs Bullengelage, Weiber Mopsgeselschaft. 207.

     

    [register-maenner-0029]
    35. Schönheit, schöner Teint in der Schwangersch., helles Auge Zeichen eines Knaben. 26.

     

    [register-maenner-0030]
    Warum Adam aussen, Eva im Paradies geschaffen worden. 68.

     

    [register-maenner-0031]
    Perser die Pariser (gutes Genie) leben nur von Wolgeruch, entfernen dad. die dies (bös.) die keinen leiden können | Jene alle Weiber, diese alle Männer; beide pflanzen sich selbst fort 80.

     

    [register-maenner-0032]
    B. d. Pers. oft dad. illuminiert, daß man wilde Thiere und Vögel mit angezünd. Reisig am Schwanz loslies. 83.

     

    [register-maenner-0033]
    In d. 80ger Iahren zu Paries 10,000 Hagestolze 149.

     

    [register-maenner-0034]
    B. d. Indiern in Guiana müssen die Weiber den Män. die Hunde auf die Iagd nachtragen, auch unterwegs fangen. 187.

     

    [Manuskriptseite 6]

    [register-maenner-0035]
    4 Männer

     

    [register-maenner-0036]
    35.

     

    [register-maenner-0037]
    Am 3 Ostertag schlagen in vielen Ländern die Weiber d. Männer folgenden Tag umgekehrt, damit sie im Feste nicht von einand. die ehl. Pflicht fordert 235.

     

    [register-maenner-0038]
    Ie gröss. das Rückenmarksloch, desto zäher das Leben, dah. Weiber ein zäheres Leb. als Mäner. 241.

     

    [register-maenner-0039]
    Einige: jed. Körper besteht aus dem Markprinzip (principimus ne dallare) das von d. Mutter herkomt - und aus dem Hauptprinzip (pr. corticale - das vom Vater - daher bei Gewächs. das mänl. Geschlechtstheil aus dem Holz, das weibl. aus dem Mark
    entstehet. 275.

     

    [register-maenner-0040]
    Es giebt auch Böcke mit Euter, die man milkt. 1786 in Wolterhausen ein Paar. 337.

     

    [register-maenner-0041]
    Fast bei allen wilden Thieren ist das Mängen zur Begattungs ein Weibgen nach der Geburtszeit am grausamsten p 341

     

    [register-maenner-0042]
    17. Die Männer nehmen alles bas den Namen der Frau an bei der Ehe, Weib. reiten ritlings, Männer im Queersattel 191.

     

    [register-maenner-0043]
    Alle Kinder; auch Mädgen der Bourbons haben die bourbonische Nase und Mund von den Vätern 292.

     

    [Manuskriptseite 7]

    [register-maenner-0044]
    Man.

     

    [register-maenner-0045]
    17. B. mänl. Namen wird nur 1 Sylben gereimt bei weibl. 2; - 3er 334.

     

    [register-maenner-0046]
    Aberglaube. der rechte Kreuzschnabel (wenn der Oberkies. rechts üb. die linke geht) heilt Männer, linke Weiber 349.

     

    [register-maenner-0047]
    Wen der Tauber zu lange brüten mus und die Täubin zu lang wegbleibt, hebt er ein Geheul 351.

     

    [register-maenner-0048]
    C. hies Cajus, das umgekehrte, die Caja; S. pupillus, Q. pupilla 513.

     

    [register-maenner-0049]
    Spinnen Mängen hat Begattungswerkz. am Kopf, Weibgen auf der Brust. 674.

     

    [register-maenner-0050]
    Gesunde Schwangerschaft zeichen einen Knaben p 676.

     

    [Manuskriptseite 9
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 10]

    [register-maenner-0051]
    11

     

    [Manuskriptseite 11
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 12]

    [register-maenner-0052]
    12

     

    [Manuskriptseite 13
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 14]

    [register-maenner-0053]
    13

     

    [Manuskriptseite 15
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 16]

    [register-maenner-0054]
    14

     

    [Manuskriptseite 17
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 18]

    [register-maenner-0055]
    Magnet

     

    [register-maenner-0056]
    1 111.

     

    [register-maenner-0057]
    Malen

     

    [register-maenner-0058]
    112

     

    [register-maenner-0059]
    Maschinen

     

    [register-maenner-0060]
    113

     

    [register-maenner-0061]
    Männer

     

    [register-maenner-0062]
    114

     

    [register-maenner-0063]
    Mensch

     

    [register-maenner-0064]
    115

     

    [register-maenner-0065]
    Minima

     

    [register-maenner-0066]
    116

     

    [register-maenner-0067]
    Mitte Zentrum

     

    [register-maenner-0068]
    117

     

    [register-maenner-0069]
    Mitt**

     

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für deutsche Philologie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1