piwik-script

Intern
    Jean-Paul-Portal
    Kinder
    Seiten 8 | Einträge 126
     

    [Manuskriptseite 1]

    [register-kinder-0001]
    Kinder 1

     

    [register-kinder-0002]
    In Genf saugten stat der Kinder die Weiber die Brüste aus I. 16

     

    [register-kinder-0003]
    (Sinesische Kinder schwimmend mit dem Kürbis auf dem Rükken)

     

    [register-kinder-0004]
    Kind schielt von seiner Amme 17 Kind. bezahlten weniger als gröss. Personen

     

    [register-kinder-0005]
    K Man lässet der Amme stat des Kindes Arznei nehmen 18.

     

    [register-kinder-0006]
    K Ein schäbichtes Füllen macht wird ein gutes Pferd 23.

     

    [register-kinder-0007]
    (Wurzeln breiten sich weiter als die Äste aus)

     

    [register-kinder-0008]
    K Durch die Kinder gelangt man bei den Parsen in den Himmel 39

     

    [register-kinder-0009]
    (Schüler zu Eaton werden zum Berauben auf die Strassen geschikt. 41.)

     

    [register-kinder-0010]
    Neger nach ihrer Geburt weis. 76

     

    [register-kinder-0011]
    In der Kindheit leidet der Kopf am meisten und so weit. 79.

     

    [register-kinder-0012]
    K Agypt. verehrten die alten Kazen und ersäuften die Jungen 107.

     

    [register-kinder-0013]
    K Angekokste verwechseln eine kranke Sele mit einer gesunden von einem Kind 142

     

    [register-kinder-0014]
    Legen neben das Kind einen Hundskopf, der ihm den Weg ins Land der abgeschiednen Selen zeige. 143 Nur Kind. nicht Männer laufen schnel auf die Gasse.

     

    [register-kinder-0015]
    Die Gross. in Rom liess. gern in ihren Zimmern nakte Kind. spielen IIII. 9

     

    [register-kinder-0016]
    Kind giebt der Puppe die Lehren von der Mutter. 61.

     

    [register-kinder-0017]
    Hermippus so alt geworden, weil er immer mit Kind. spielte. III. 16

     

    [register-kinder-0018]
    K Betler verstümmeln Kinder, um sich zu ernähren 35

     

    [register-kinder-0019]
    Die Vögel sperren nur iung.

     

    [register-kinder-0020]
    Kopf der Kind. so weich daß er sich zur Erleichterung der Geburt spizet. 50.

     

    [register-kinder-0021]
    Kluge Kind. sterben bald. 58

     

    [register-kinder-0022]
    Den Kind. das Abendmal zu geben, eine alte Gewohnheit. 93.

     

    [register-kinder-0023]
    Das übrige vom Abendmal bekamen die Kinder.

     

    [register-kinder-0024]
    In Siam liebt der König die Kind. nur so lange sie klein. 121

     

    [register-kinder-0025]
    K Kind. sterben nicht vor Freude. II. 28

     

    [register-kinder-0026]
    Vorbedeutung aus der Stimme der bei Apis singenden Kind. 30.

     

    [register-kinder-0027]
    Kind giebt in Abwesenheit des Gesinds dem Vieh zu fressen. 41.

     

    [register-kinder-0028]
    Kind. krank, die bei Alten schlafen. 45

     

    [register-kinder-0029]
    Im Kopfe des Hechts die Werkzeuge der Kreuzigung Christi. 71.

     

    [register-kinder-0030]
    Kind. werden mehr als Erwachs. von Läus. und Würmern geplagt 75

     

    [register-kinder-0031]
    Die Kind. mitbringen wenn man die Eltern besucht. 77.

     

    [Manuskriptseite 2]

    [register-kinder-0032]
    Kind.

     

    [register-kinder-0033]
    Den Kindern grosse Servietten. 81 Kind. beten vor Tische.

     

    [register-kinder-0034]
    Kopf der Kinder am grössetsen. 82

     

    [register-kinder-0035]
    Kind. wachs. nach dem Tode zu volkommenen Engeln auf. 85

     

    [register-kinder-0036]
    Kind. der Kamtschad. probiren vor den Eltern die Begattung V. 8.

     

    [register-kinder-0037]
    Anaxagoras: daß sich die Kind. an seinem Todestag lustig machen. 9.

     

    [register-kinder-0038]
    Ein Kind, dess. Haupt leuchtet. 25

     

    [register-kinder-0039]
    Die Rasenden nehmen die Stellung des Fötus an. 28

     

    [register-kinder-0040]
    Durch die Kindern die Kleider stehlen. 35

     

    [register-kinder-0041]
    Ein Schulknabe mus den a. korrigiren. 38

     

    [register-kinder-0042]
    In Wien hören laut. Kinder den Philosoph. 41

     

    [register-kinder-0043]
    Zu Pantomimen Kinder. 45

     

    [register-kinder-0044]
    Kind. der Agypt. nakt. 50. Als Kind. tragen wir uns weiblich.

     

    [register-kinder-0045]
    Weib. und Kind. zu den Mysterien 53.

     

    [register-kinder-0046]
    Wiedertäufer: nicht Kind. sind zu taufen 58

     

    [register-kinder-0047]
    In Bayern werden die Kind. am Tage einer Exekuzion früh. aus der Schul entlassen. VII. 14 Stat des Küsters läuten die Knaben.

     

    [register-kinder-0048]
    In dem Krystal darf mus ein unschuld. Knabe sehen. 17.

     

    [register-kinder-0049]
    K Ein Kind legte dem Orakel Stilschweigen auf 27

     

    [register-kinder-0050]
    Der Knabe muste ihre Spiele vor den Männern zu Stande bringen, früh, 56

     

    [register-kinder-0051]
    Geloben Kind. mit bloss. Füssen dahin zu führen. 72

     

    [register-kinder-0052]
    Im 12 Jahrh. thaten Kinder Kreuzzüge. VI. 13.

     

    [register-kinder-0053]
    K Mutt. trägt das Kind Maria, dieses das Kind Jesu. 19

     

    [register-kinder-0054]
    Samoieder häslich, Kind. schön. 21.

     

    [register-kinder-0055]
    Bei den Röm. Kind. zu Nachts, Erwachs. am Tage begraben. 41.

     

    [register-kinder-0056]
    K Bauer lässet die Kind. zur Wache zu Hause. 42.

     

    [register-kinder-0057]
    In Lond. bekomt man gebrechl. Kind. zum Betteln geliehen. 77.

     

    [register-kinder-0058]
    Augustin warf es sich vor, daß er in der Kindheit seine Amme schlug. VIII. 10.

     

    [register-kinder-0059]
    Kind. müss. einand. ausfragen.

     

    [Manuskriptseite 3]

    [register-kinder-0060]
    Kind. IX

     

    [register-kinder-0061]
    Das K. hat sein Gärtgen im Garten der Eltern. 24

     

    [register-kinder-0062]
    Bei den Moloss. ein Kind in dem Arme und die Bitte wurde gewährt 34

     

    [register-kinder-0063]
    K Pyth. in Kroton sprach zu erst zu den Kind., dan Jünglingen. 50

     

    [register-kinder-0064]
    Barklai wohnte bei bei einer günstigen Konstellazion für den Verstand des Kindes 70

     

    [register-kinder-0065]
    K Die Gräb. der Kind. 2 Ellen, der Erwachsenen 3 tief, wegen Anstekkung und Thiere 71.

     

    [register-kinder-0066]
    Ein Kind im Mutterleibe Got zum Gelehrten weihen 72

     

    [register-kinder-0067]
    Man malte die Hölle mit einem Drachen vol Päbste, Fürsten p. keine Kinder. 73.

     

    [register-kinder-0068]
    Den Kind. das Gevatter werden verboten 76.

     

    [register-kinder-0069]
    K In England Frauenz. voll. von Knaben 77

     

    [register-kinder-0070]
    K Kind. frei von Folter 90.

     

    [register-kinder-0071]
    Rechte achten Kind. den Unsinnigen gleich.

     

    [register-kinder-0072]
    Knaben können nach den Rechten nicht reden.

     

    [register-kinder-0073]
    Gift für die Mäuse Kind 91

     

    [register-kinder-0074]
    Kind. gewöhnlich fet. 96

     

    [register-kinder-0075]
    Einem Knaben wurde die Toga gegeben, ihn als mündig hinzurichten

     

    [register-kinder-0076]
    Man verbeut dem Gesinde, den Kind. Gespensterhistorien zu erzählen 99.

     

    [register-kinder-0077]
    K Eltern lass. die Wolthat durch ein K. zustellen. VIIII. 4

     

    [register-kinder-0078]
    Wenn ein Cingalens. et. verkauft, fragt er sein K.; beiahts, er auch p. 14

     

    [register-kinder-0079]
    Kinderspiele unverändert tradirt. 18

     

    [register-kinder-0080]
    Gregor. tortor infantum. 19.

     

    [register-kinder-0081]
    Kind. in Ordenskleid. legen 20.

     

    [register-kinder-0082]
    In der Kindheit scheint alles zu gros. 25

     

    [register-kinder-0083]
    Der aus der Gefangensch. kommende musten sich wie Kind. waschen, wickeln p. 29

     

    [register-kinder-0084]
    Miserabilis personae sunt infantes erc. earum privilegia 31.

     

    [register-kinder-0085]
    Kind. werden für Missethaten von Eltern, nicht Staat bestraft. 4.

     

    [register-kinder-0086]
    K Von starken Thieren kan man nur die Junge fangen (VI. 12.)

     

    [register-kinder-0087]
    Halbgötter: nascio nascenti aderat, vagitanus vagienti puero, Cunia cunas, Rumina mammas facilitabat, educa escam, Potina potum, Levana jacenti manus praebebat, Ossilago solidabat ossa, statilinus firmabat stantes, Fabulinus docebat Fari. IX. 39.

     

    [register-kinder-0088]
    Kind. od. Zwerg regirt die Schachspielmaschine 48

     

    [register-kinder-0089]
    Des Erdrückk. wegen sol kein Mensch bei einem Kinde schlafen 50.

     

    [register-kinder-0090]
    Kind geboren mit Zähnen sehr klug 51

     

    [Manuskriptseite 4]

    [register-kinder-0091]
    Kind IX. X.

     

    [register-kinder-0092]
    Handkuss für K. gefährl. wegen krank. und kräziger 51

     

    [register-kinder-0093]
    Benedikt im Mutterleib Psalme gesungen 59

     

    [register-kinder-0094]
    Kind. stehen erwachs. vom Todte auf

     

    [register-kinder-0095]
    Alexand. hielt ein Kind, das ein a. im Spiel getauft, für getauft 70.

     

    [register-kinder-0096]
    Kind. wollen gern erwachs. sein 72

     

    [register-kinder-0097]
    Lokke: K. die gröbsten Speisen 76.

     

    [register-kinder-0098]
    Eb. man muss sie an keine bestimmte Zeit im Essen gewöhnen

     

    [register-kinder-0099]
    X.

     

    [register-kinder-0100]
    k Scheiterhauf. des Kindes seine Spielsachen. 14.

     

    [register-kinder-0101]
    Kind. keine Arbeit, krüpelhaft; keine geist. Getränke oder Geistesäusserungen 19

     

    [register-kinder-0102]
    Lavater: Kind. sind die besten Physiognomist., wie Landleute und Weiber.

     

    [register-kinder-0103]
    Kind. werden nicht verrükt. Muratori und a.

     

    [register-kinder-0104]
    30. Kinder und junge Hunde lernen die Figur des Meister Körpers u. Lippen, wie der Finger kennen. 35.

     

    [register-kinder-0105]
    14. 10 Iahre ein Kind - 20 I. ein Iüngling - 30 Iahr ein Mann - 40 I. wohlgethan - 50 stille stahn, 60 gehts Alter an, u.s.w. 69.

     

    [register-kinder-0106]
    Die Meinung, daß m. ein Okullier Reis nicht abschneiden sondern abbrechen müße. 169.

     

    [register-kinder-0107]
    Wiegenpferd ist den Kindern verderblich. - so wegen der Brust Blasrohr - kleine Köpfe wegen Blei - Bleisoldaten. 313.

     

    [register-kinder-0108]
    Wenn das neue Schiff ins Wasser gelassen wird, sind Kinder darin 333.

     

    [register-kinder-0109]
    Die geweihten Windeln am spanischen Hof vom Pabst selbst übergeben. 354

     

    [register-kinder-0110]
    Haydn ein Kinderconzert worin Wachteln Geigen Trommel Schnurre 404

     

    [Manuskriptseite 5]

    [register-kinder-0111]
    Kinder.

     

    [register-kinder-0112]
    33. Theure Kraut Pflanzen, wohlfeil Kraut 185.

     

    [register-kinder-0113]
    Die gross. Liebe der Groseltern zu ihren Kindskind. Zeich. der Unsterbl., Thiere vergessen sogar ihre Iungen. 287.

     

    [register-kinder-0114]
    Der Regent gab dem König (Ludwig XV. da er noch Kind) von allen Ernennungen zu Stillen und Pfründen Nachricht, damit es unt zu regieren glaube. 297.

     

    [register-kinder-0115]
    Sein einer Sohn, nachdem er den a. selbst geopf., wird in der Amme der Armen vom Bliz getodtet. 300.

     

    [register-kinder-0116]
    Kind. haben auch wie Physiognomisten eine besond. Neigung zum Standte ihr mütter. oder vät. Grosvater. 341.

     

    [register-kinder-0117]
    Alle Kinder im Laufe von 25 Iahr. geboren, sind Geschwist., dann *** wieder
    Iünglinge. 380.

     

    [register-kinder-0118]
    Dionysius von Syrak. lies sich aus Furcht nur von Kindern bedienen 383.

     

    [register-kinder-0119]
    Altreiss. machen neuen Schuhe und geben, ertappt vor, es sei für die ihrigen. 266.

     

    [register-kinder-0120]
    34. Neugeborenes Kind bringt Rosinen mit. 17

     

    [register-kinder-0121]
    35. Eb. man könte ein neugebornes Kind durch 24 Stund. Wachen tödten. 162.

     

    [Manuskriptseite 6]

    [register-kinder-0122]
    Kinder

     

    [register-kinder-0123]
    35.

     

    [register-kinder-0124]
    B. ihnen müsse man die öff. Versamlung die Weib. alles merken und dem Kind
    überliefern. 190.

     

    [register-kinder-0125]
    Darwin und Rezens. junge Kerne tragen mehr Laub, recht alte geben viel Blüten und Früchte. 211.

     

    [register-kinder-0126]
    17. Den Kindern ist das Kriechen gesund. 2.

     

    [Manuskriptseite 7
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 8
    leere Seite]

     

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für deutsche Philologie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1