piwik-script

Intern
    Jean-Paul-Portal
    Jung
    Seiten 13 | Einträge 102
     

    [Manuskriptseite 1
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 2]

    [register-jung-0001]
    Jung

     

    [register-jung-0002]
    Belling verwarf bärtige 21.

     

    [register-jung-0003]
    6. Paul unschädlich. je jünger 36.

     

    [register-jung-0004]
    25. Das junge Vieh beim Weiden schärfere Sinne als das ältere 4

     

    [register-jung-0005]
    Kellerass. fressen junge Skorp., alte Sk. jene 28.

     

    [register-jung-0006]
    Erfands jung. Eich. gleich bei Anfang die Bildung zum Schifbau zu geben 33

     

    [register-jung-0007]
    Nur die manbaren durften die säkul. Jubel=gesang singen 34

     

    [register-jung-0008]
    Hufeland: im hohen Alt. der Eltern liegt ein wichtig. Grund es auch zu erreichen.

     

    [register-jung-0009]
    Für einen jungen Wolf 1 Talent, alt. 2. 38

     

    [register-jung-0010]
    26. Alte Junge Lump. faulen eher. 1

     

    [register-jung-0011]
    Milch Wein für Kinder umgekehrt Alte 44

     

    [register-jung-0012]
    8 Junge Diebe nicht mit Tod 26

     

    [register-jung-0013]
    Pyth. lehrt zuerst die Jugend 50

     

    [register-jung-0014]
    Für Minoren ausgeb., der Strafe zu entgehen. 53

     

    [register-jung-0015]
    Folter bei den Jüngsten angefangen. 54

     

    [register-jung-0016]
    Kind. frei von Folter. 90

     

    [register-jung-0017]
    Minorennen Unsinnigen gleich geachtet.

     

    [register-jung-0018]
    Iüngste Advok. müssen die Armen 91

     

    [register-jung-0019]
    Knabe Toga, um ihn hinzurichten 98

     

    [register-jung-0020]
    Rousseau: der Lehrer eines Kindes muss jung sein, und gieng es an, als eben so
    jung. Emile

     

    [Manuskriptseite 3]

    [register-jung-0021]
    Jung

     

    [register-jung-0022]
    13 Die aushfanat. wurd., waren jung. Leute 68

     

    [register-jung-0023]
    K Der Kopf Herz Gehörknochen am grössten je jünger 7

     

    [register-jung-0024]
    18 Wenn der jüng. Brud. gegen den ält. mit Hand aufhebt, exiliert 9.

     

    [register-jung-0025]
    Sohn so lang minderjährig als Vater lebt. 9

     

    [register-jung-0026]
    Minderjährige nicht zu Hand und Halfter übergeben

     

    [register-jung-0027]
    Unmündige verdächtige in Besiz der Erbschaft bis sie mündig. 25

     

    [register-jung-0028]
    Minorennen haben ein Pfandrecht auf das was mit ihrem was mit ihr Geld gekauft 51.

     

    [register-jung-0029]
    Majorennen kan über Sachen die in seinem Minderjährigkeit vorfiel zeugen 54.

     

    [register-jung-0030]
    16. Der jüngste Rathsherr, Eheman muste den Verbrecher tödten. 12

     

    [register-jung-0031]
    König von Frank. gleich nach der Geburt Ordensband 32.

     

    [register-jung-0032]
    Die Unadelichen früh. majoren als die Adlich., bei denen es auf körpl. Kräfte ankam 32

     

    [register-jung-0033]
    Nur Kind. bis ins manb. Alt. mit Veitstanz behaftet. 35.

     

    [register-jung-0034]
    Junge Tannenzapfen in Zucker, Brantwein daraus. 40

     

    [register-jung-0035]
    K Iüngster Mönch muss zum Gebet aufwecken 60

     

    [Manuskriptseite 4]

    [register-jung-0036]
    Iung

     

    [register-jung-0037]
    16. Kein Knabe zu Duellen zusehen 44.

     

    [register-jung-0038]
    K Je jüng. die Abschrift der Bibel ist desto schlechter gilts sie. Exzerpte.

     

    [register-jung-0039]
    30. Iunge Thiere wachs. im Schlaf mehr wie im Wachen; wie Pflanzen Nachts. 20.

     

    [register-jung-0040]
    Kinder und junge Hunde lern. d. Figur d. Körpers d. Lippen wie der Finger kennen. 35.

     

    [register-jung-0041]
    Das Vermögen dem Zerreißen zu wiederstehen nimmt bei den Venen mit dem Alter ab, Arterien zu. 57.

     

    [register-jung-0042]
    Die Saugadern sind in Riesen größer als in Zwergen, jungen voller als alten; phlegmatisch am engsten, melancholisch. am weitesten. 52.

     

    [register-jung-0043]
    Schmidt studiert nicht weil er das Latein, wurde nicht Kaufman weil er das Rechnen nicht begriff., nicht wurde blieb 38 Iahre ein Handwerk., und wurde doch ein berühmter Mathematiker. 166.

     

    [register-jung-0044]
    Zizero schrieb anfangs puteros, triumphos, Karthaginem aber endlich ließ er diese altväterische Art: usum loquendi concessi poputo, scientiam mihi reservati. 168.

     

    [register-jung-0045]
    Die Kind. sind kurzsichtig seh. ab. all. heller, weil ihre Stern größer ist. 359.

     

    [register-jung-0046]
    14. Daß eine Wolle nicht zu alt seÿ, erkennt m. wenn sie beÿm Auspacken stark
    aufläuft. 31.

     

    [register-jung-0047]
    10 Iahre ein Kind. 20 Iahre ein Jüngling und so weiter. 69.

     

    [register-jung-0048]
    Man baizt die Leinwand von Gemälden weg, und legt neue unter. 198.

     

    [Manuskriptseite 5]

    [register-jung-0049]
    Iung.

     

    [register-jung-0050]
    14. Bei dem Kind im Mutterleib ist die Galle süß 231.

     

    [register-jung-0051]
    Lämmer schüttelt unt. den ersten Saugen den Schwanze zum Losmachen der
    Exkremente 312.

     

    [register-jung-0052]
    Wenn das neue Schiff ins Wasser gelassen wird, sind inder darinnen. 333.

     

    [register-jung-0053]
    Göthe: Die Schönheit ist nur in der kurzen Zeit der Mannbarkeit, und geht durch die erste Begattung verloren. 337.

     

    [register-jung-0054]
    Stachel des Igels anfangs weich 351.

     

    [register-jung-0055]
    Vieh purgirt bis zum Iohannis vom Gras, weil es nicht reif. 402.

     

    [register-jung-0056]
    33. Pers. lassen sich mit 5 jährigen Mädgen trauen wegen Jungferschaft. 23

     

    [register-jung-0057]
    Ein Kind brach im Mutterleibe das Bein Gesundete 52.

     

    [register-jung-0058]
    Zum Jus fisci gehört das Recht des Hagestolzes zum succagd succediren daß seine Sache erst in 40 Iahren verjähre 73.

     

    [register-jung-0059]
    Solon verbot bei Todesstrafe - wegen Päderasten - in die Schule zu gehen, wo die Iugend sich übte, ja wo sie lesen und schreiben lernte. 143.

     

    [register-jung-0060]
    Bei Iungen mehr Schweis, Alten mehr Urin. 242.

     

    [register-jung-0061]
    Siebend T.: wenn Greis. Iüngling. begegn., sollen sie sie fragen, wohin sie gehen. 247.

     

    [Manuskriptseite 6]

    [register-jung-0062]
    Iung 5

     

    [register-jung-0063]
    33

     

    [register-jung-0064]
    Marmontil: der erste Moment einer Minorität ist das kritische der Monarchie; fast alles geschieht gesetzlos.

     

    [register-jung-0065]
    Das Parlam. ließ Louis XIV im 5 I. eine lit de justice halten, um das väterliche Testament wegen Vormundsch. und Regentschaft zu kassieren |

     

    [register-jung-0066]
    Der Regent gab dem König (Ludwig XV da er noch Kind) vor allen Ernennungen zu Stillen und Pfründen Nachricht, damit es unt. zu regieren glaube. 297.

     

    [register-jung-0067]
    Remigius (Lothring. Geheimrath) sezt sein Ver*** darin, weil 1580 bis 1591 neunhundert Hexen verbrant zu werden. 358

     

    [register-jung-0068]
    Er befiehlt darin die Kinder abzutreten oder auszusezt, die von Männern unt. 30 und über 55. Iahre und von Weibern unt. 20 und über 40 entstehen. 379.

     

    [register-jung-0069]
    Ein Grad der Heftigkeit, der ein Man von Würde und Ansehen kleidet, würde an einem jungen Redner unbescheiden sein. 186.

     

    [register-jung-0070]
    Der jüngste Schüler im Chor heiset Expektant, weil er vor dessen Haus auf das Geld wart. muss, wenn der Chor schon weiter gegangen. 199.

     

    [Manuskriptseite 7]

    [register-jung-0071]
    6. Kind.

     

    [register-jung-0072]
    18. Metzg. wollen kein Kalbfleisch hergeben, wen man nicht Rindfleisch mit nimt. 279.

     

    [register-jung-0073]
    Weib. nehmen kleine Kinder in die Kirche damit ihr Schreien ein Vorwand des Heimgehens werde 287.

     

    [register-jung-0074]
    D. Gehirn d. Embryons hat nur Haut keinen Schädel 360.

     

    [register-jung-0075]
    34. Vor den Bauern Kriegen wurde er prophez. d. das Kriegsspiel der Kinder. 61

     

    [register-jung-0076]
    35. Sonst in Holstein durften die Kind. an Heilig Abend vor großem Fest sich ihr Fleisch per Porzion selber abschneiden. 40.

     

    [register-jung-0077]
    Gall. Kind. haben eine grosse Gabe zu beobacht. - verliert sich. 240.

     

    [register-jung-0078]
    B. Kindern und Kurzsichtigen ist der Augstern weiter als bei Erwachs. und Weitsicht. - bei alten enger b. denen er sich überhaupt wenig ändert. 350.

     

    [register-jung-0079]
    Herzog Boleslaus 1320, der Verthuliche, versezte seine Städte und Kinder. 264.

     

    [register-jung-0080]
    Kind. bilden die Griechen selten; ausser schon so erwachs., daß sie spielten 291

     

    [register-jung-0081]
    D. Beutelthier nur 14 Tage trächtig, Iunge kaum Erbsengroß, kleine Scheide; dah. im Beutel ernährt. 333.

     

    [Manuskriptseite 8]

    [register-jung-0082]
    Kind. 7.

     

    [register-jung-0083]
    35. Es giebt nur Hunde Igel, die Schweinigel sind entw. Weibgen oder Iungen; derselbe giebt bei Dachs 359.

     

    [register-jung-0084]
    17. Kessel heisset das Waissenhaus, und Kesselaner die Bewohner 49.

     

    [register-jung-0085]
    Kind. zur Zerstörung der Raupen p. brauchen. 230.

     

    [register-jung-0086]
    D. Neugebor. Kinder zuerst das gelbe Fieber 232.

     

    [register-jung-0087]
    Hernhut. Kind. müssen angeben, ob ihnen der Heiland erschien und was er zu ihnen gesagt 249.

     

    [register-jung-0088]
    Spiesser verwunden mehr als ein vielendiger Hirsch. 274.

     

    [register-jung-0089]
    Kinder nehmen gern Bitteres ein 333.

     

    [register-jung-0090]
    Die Raubvögel jagen ihre Iungen sehr früh aus dem Nest, wegen der schweren
    Ernährung p 335.

     

    [register-jung-0091]
    Jährige Gewächse bezeichn. die Botaniker mit O, zweijähr. ¥, Strauch. 359.

     

    [register-jung-0092]
    Ende Iunii jagen alle Raubvögel ihre Iungen fort, daß sie sich selbst nähren sollen 384.

     

    [register-jung-0093]
    Der päbstl. Nunzius bringt alzeit das Kästgen mit geweihten Windeln des Dauphins unt. Tromeln ins königliche Haus 515.

     

    [Manuskriptseite 9]

    [register-jung-0094]
    Kind.

     

    [register-jung-0095]
    17.

     

    [register-jung-0096]
    Louis XIV. mit Zähnen geboren. 580.

     

    [register-jung-0097]
    Kinder können anfangs aufrecht weder ess. trinken od. Notdurfth verichten. 589.

     

    [register-jung-0098]
    Im Pariser Findelhaus sieht man im grossen Saal 200 kl. Kind. neb. einander in Windeln liegen 599.

     

    [Manuskriptseite 10]

    [register-jung-0099]
    Glückstadt

     

    [Manuskriptseite 11]

    [register-jung-0100]
    1.

     

    [Manuskriptseite 12]

    [register-jung-0101]
    75

     

    [register-jung-0102]
    Iung

     

    [Manuskriptseite 13
    leere Seite]

     

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für deutsche Philologie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1