piwik-script

Intern
    Jean-Paul-Portal
    Arznei
    Seiten: 22 | Einträge: 254
     

    [Manuskriptseite 1]

    [register-arznei-0001]
    2

     

    [register-arznei-0002]
    Arzenei

     

    [Manuskriptseite 2
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 3]

    [register-arznei-0003]
    Gift u. Arznei. 1

     

    [register-arznei-0004]
    Der Daumen ist der Doktorsfinger. VIIII. 1.

     

    [register-arznei-0005]
    Der Ringfinger ist der Arzneifinger

     

    [register-arznei-0006]
    Arzt trägt die Krankh. von einem zum anderen, indem er in den Krank. selbst seine Hand lässet. 2.

     

    [register-arznei-0007]
    Edelsteine zur Arznei präpariren. 6.

     

    [register-arznei-0008]
    Gift macht die Zunge geschwollen und schwer

     

    [register-arznei-0009]
    Nieswurz giftig, nur die Maulesel fress. sie; damit die Pfeile 6.

     

    [register-arznei-0010]
    Dem Epileptisch. ein Holz zwisch. Zähne, damit er Arznei nehme

     

    [register-arznei-0011]
    Exkremente des Krank. stekken am leichtest. an. 2.

     

    [register-arznei-0012]
    Gefährlich sich von dem Wuth verdächtigten Hund lekk. zu lassen. 6.

     

    [register-arznei-0013]
    Speichel von der wüth. Kuh schädlich, Milch und Butt. ohne Schaden

     

    [register-arznei-0014]
    Auf der giftigen Wunde zündet man Schiespulver an. 7.

     

    [register-arznei-0015]
    Man stekt das v. d. Kröte besudelte Glied in die Erde stekken

     

    [register-arznei-0016]
    Pest durch faulende Hunde stillen

     

    [register-arznei-0017]
    Wunden entstanden von einer Nadel, womit man faulende Leichen zu nähte

     

    [register-arznei-0018]
    Gegen die grassirend. Seuche in den Abtrit riechen.

     

    [register-arznei-0019]
    In reinen und unbewohnten Gass. die Pest am ärgsten.

     

    [register-arznei-0020]
    Stat die bessern Begrabens verbrante man Leichnam und Geräth

     

    [register-arznei-0021]
    Ein entzündet. Pulverthurm besiegte die Pest.

     

    [register-arznei-0022]
    Hund p. der bei Kranken lag, pflanzt die Anstekkung fort.

     

    [register-arznei-0023]
    Wid. die Viehseuche, das Vieh absondern

     

    [register-arznei-0024]
    Wärter der Seidenwürmer bekommen Lungensucht 8

     

    [register-arznei-0025]
    Abgelegte Haut der Schlange zieht Splitt. aus.

     

    [register-arznei-0026]
    Kind wird wund durch seinen Schweis, Urin.

     

    [register-arznei-0027]
    Falsch. Mitteln gegen den Hundebis von dem falschen Glauben daran. 9.

     

    [register-arznei-0028]
    Der von gesunden Hunden gebissene wird tol, wenn es dieser wird

     

    [register-arznei-0029]
    Vom anriechen einen Skorpion im Gehirn. 10.

     

    [register-arznei-0030]
    Arzt treibt die nicht ganz zu besiegend. Krankh. auf die äussere Haut

     

    [register-arznei-0031]
    Ormusd denen, die viele heilen, ein langes Leben. 12.

     

    [register-arznei-0032]
    Rost der das Kupfer frisst, auch uns ein Gift. 14

     

    [Manuskriptseite 4]

    [register-arznei-0033]
    2. Gift u. Arznei

     

    [register-arznei-0034]
    Arzneien von Thieren gelernt. 21.

     

    [register-arznei-0035]
    Den Löwen verdank. wir die Kentnis der Fieberrinde. 28

     

    [register-arznei-0036]
    Medizin ist durch bloss. Inspirazion zu erlangen 22.

     

    [register-arznei-0037]
    Ärzte hab. Favoritkrankheiten.

     

    [register-arznei-0038]
    22

     

    [register-arznei-0039]
    Ärzte dürfen nicht äusserlich kuriren. 26.

     

    [register-arznei-0040]
    Ohne Nuzen, darf auch ein Ungeweihter kurieren 27

     

    [register-arznei-0041]
    Zahnschmerzen vernageln, verbohren 28

     

    [register-arznei-0042]
    D. Zahn kauteris. und plombiren. 28

     

    [register-arznei-0043]
    Gegen die Pest ununterbrochener Umgang 33.

     

    [register-arznei-0044]
    Mithrid. genos soviel Gift daß er sich dan damit nicht damit tödten konte 35

     

    [register-arznei-0045]
    Scharfricht. ist Menschen= Vieh= und Pferdearzt VIII. 1.

     

    [register-arznei-0046]
    Das Baumwachs, womit man die Bäume verbindet, fress. die Bienen weg. 6

     

    [register-arznei-0047]
    In Konstantinop. iede Nazion eine besond. Vorkehrung gegen die Pest 16.

     

    [register-arznei-0048]
    Kein Sklave der Arzneiwissenschaft treibe. 31

     

    [register-arznei-0049]
    Musen entdekten dem Schlafenden das Heilungsmittel. 35

     

    [register-arznei-0050]
    Einen Hund und eine Kaze tragen, Zeichen des Arztes 46

     

    [register-arznei-0051]
    Man mus den Pinsel Miniatürfarben wegen seines Gifts nicht an den Mund bringen 53

     

    [register-arznei-0052]
    Bei Folt. ein Wundarzt, die unschädl. Stell. zu zeigen 54

     

    [register-arznei-0053]
    Räub. versahen die mit Aderlas, gegen den Schrekken. 61

     

    [register-arznei-0054]
    Basis, Adiuvans, Korrigens Signatur, Konstituens 83 Ekelkur

     

    [register-arznei-0055]
    Arzneien greifen den Rasenden nicht an; wen sie, sich verstelt 91

     

    [register-arznei-0056]
    Gift für die Mäuse die Kinder.

     

    [register-arznei-0057]
    Nuzen des Bleies bei Krankheit. 92

     

    [register-arznei-0058]
    Wundarzt stekt mit den ungereinigten Instrumenten an 93

     

    [register-arznei-0059]
    Die meisten Arzneien nimt man zu früh

     

    [register-arznei-0060]
    Einige der Torturen für eine Arznei 94

     

    [register-arznei-0061]
    Weil man glaubte, der Hirsch lebe, so ied. Glied zu Arznei 96

     

    [register-arznei-0062]
    Agypt. schrieben Krankh. und Mittel an die Tempelmauer 99

     

    [register-arznei-0063]
    Die Gifte durch Wass. schwächen 99

     

    [Manuskriptseite 5]

    [register-arznei-0064]
    Gift und Arzenei. 3.

     

    [register-arznei-0065]
    Manche können wolriechende Arzneien nicht leiden 100

     

    [register-arznei-0066]
    Nach einem Belieben iede Arznei in Pillen, Pulver p. geben

     

    [register-arznei-0067]
    Falsche Alchymist. verlangen unt. dem Vorwand der Arznei Geld 5 VII

     

    [register-arznei-0068]
    Schob stat den Stein zu schneiden einen unter.

     

    [register-arznei-0069]
    Ludwig XI. zweimal die Woche Kröpfheilen; öst. Fürst. || durch einen Kus Stammlen. 7.

     

    [register-arznei-0070]
    Hosen heilen Stumheit und Kopfschmerzen 8.

     

    [register-arznei-0071]
    Abrahams Stein am Halse machte ieden Anblikkenden ge=sund: Got hieng ihn in die Sonne. 9.

     

    [register-arznei-0072]
    Das vergiftete Lam rieth dem Muh. vom Ess. ab. 12.

     

    [register-arznei-0073]
    | Die eherne Schlange angebetet, da sie nicht mehr heilte. 15

     

    [register-arznei-0074]
    Fünfek gegen die Krankheit. 17.

     

    [register-arznei-0075]
    Schreiben die Namen des Engels üb. der Pest an die Thür. 18

     

    [register-arznei-0076]
    Der Schlafende in Äskul. Temp. erfährt im Traum das Heilmittel 50

     

    [register-arznei-0077]
    Äskulap stehe auch Orakeln und Weissagungen vor

     

    [register-arznei-0078]
    Bei den Siamern fängt man die Heilung bei Füssetreten an 51.

     

    [register-arznei-0079]
    In S Christus ertheilte einem Baum für eine Verbeugung Heilungskraft 54

     

    [register-arznei-0080]
    Prometheus lehrte auch Medizin. 56

     

    [register-arznei-0081]
    Lorbeeren gegen die Pest.

     

    [register-arznei-0082]
    Ammenmilch den Kind. Speis., Erwachs. Arznei. 63.

     

    [register-arznei-0083]
    An den Seekazen blos die Flosfed. giftig 66

     

    [register-arznei-0084]
    Moses die Hand wied. am Bus., alsbald geheilt

     

    [register-arznei-0085]
    Paull. Kleid. heilten. 68

     

    [register-arznei-0086]
    Thiere nach Menschenfalle giftig 70

     

    [register-arznei-0087]
    Römer veriagten die Ärzte

     

    [register-arznei-0088]
    Ärzte heilen nur die Vornehmen, tödten die Geringen

     

    [register-arznei-0089]
    Wir ess. Menschenfleisch blos als Arznei

     

    [register-arznei-0090]
    Gift in Flaschen mit dem Bild des Tischopfers der heilte. 72

     

    [register-arznei-0091]
    Heilte, indem er die Balkugel so lange zu bewegen befahl VI. 1.

     

    [Manuskriptseite 6]

    [register-arznei-0092]
    4. Gift u. Arznei.

     

    [register-arznei-0093]
    Stiche der Bremen giftig, wenn sie vorher auf Aas. 8

     

    [register-arznei-0094]
    Affenstein, der gegen Gift, im Magen od. Kopf der Paviane 12

     

    [register-arznei-0095]
    Pythag. hielten die Musik für Heilmittel all. Krankheiten. 14

     

    [register-arznei-0096]
    Messe für eine kranke Kuh, Kinderblatt. p. 19.

     

    [register-arznei-0097]
    Noch Parazels. vertrieb durch Nieswurz alle bös. Säfte. 21.

     

    [register-arznei-0098]
    Kranke belügen den Arzt; er weis nicht, daß mehrere gebraucht werden

     

    [register-arznei-0099]
    Sonst die Arzneien blos aus dem Gewächsreiche. 21

     

    [register-arznei-0100]
    Der bei Kranken liegende Hunde stekket an.

     

    [register-arznei-0101]
    Im ägypt. Tempel die Mittel der Genesung aufbewahrt. 23

     

    [register-arznei-0102]
    Nichts nur Speise, was Arznei sein kann

     

    [register-arznei-0103]
    Zorn heilte Verstopfung, Stumheit, Lamheit, Fieber. 24

     

    [register-arznei-0104]
    Einer nur durch Furcht vor Schlägen von Verstopfung geheilt.

     

    [register-arznei-0105]
    Furcht heilte Podagra und Lähmung; stekt an. 25

     

    [register-arznei-0106]
    Arzte verleiden dem Trunkenbold das Getränk durch das Vehikulum zu einer Arznei

     

    [register-arznei-0107]
    Phrygische Harmonie gegen die Gicht.

     

    [register-arznei-0108]
    Xenokrates spielten die Kranken Stükke vor.

     

    [register-arznei-0109]
    Gallier vergifteten mit Nieswurz ihre Pfeile. Fleisch der Vipern nicht, nur ihr Geifer
    giftig. 26.

     

    [register-arznei-0110]
    Die Arznei in einer Oblate einnehmen 27.

     

    [register-arznei-0111]
    Die Ausdünstung der Gewächs. vergiftet die Luft

     

    [register-arznei-0112]
    Auf die Arznei süss. nachtrinken 29

     

    [register-arznei-0113]
    Ohne Schein der Obrigkeit kein Gift bekommen. 42.

     

    [register-arznei-0114]
    Operat. p. dürfen nicht innerlich kuriren

     

    [register-arznei-0115]
    Manche legen zum Schaden Pflaster auf Beinbrüche p. 46

     

    [register-arznei-0116]
    Weisheitsgürtel vertreibt Kräze p. 52

     

    [register-arznei-0117]
    Schmidte beschlagen u. heilen die Pferde 53

     

    [register-arznei-0118]
    Neue Messias wil nicht Ader lass., weil sein Blut zu kostbar 54

     

    [register-arznei-0119]
    Zur Audienz der Heilung hängt der Lahme Krüken auf p.

     

    [Manuskriptseite 7]

    [register-arznei-0120]
    Arznei u. Gift. VI. V. X XII. 5.

     

    [register-arznei-0121]
    Missethät. begnadigt, woran die Ärzte Proben gemacht. 61

     

    [register-arznei-0122]
    Wren erfand die Eingiessung der Arznei in die Glieder

     

    [register-arznei-0123]
    Einige machen sich zur Erholung von schwerer Krankh. Verse. 65

     

    [register-arznei-0124]
    Die auf kranke Glied. gelegten Tauben p. ziehen das Gift nicht aus, sond. ihr Gestank komt von ihrer Fäulnis.

     

    [register-arznei-0125]
    Von den Schlangen schlafend heil gelekt. 66.

     

    [register-arznei-0126]
    Venena tantum sibi reservantis 67

     

    [register-arznei-0127]
    Die Thiere nach der Falle giftig. 73

     

    [register-arznei-0128]
    D. tödtende Donnerkeil zur Arznei gebraucht. 88

     

    [register-arznei-0129]
    Moses Krankh. indem er gen Himmel Kus schenkte

     

    [register-arznei-0130]
    Bei dem Fasten enthalt. sich die Türken der Arzneimittel V. 1.

     

    [register-arznei-0131]
    Kein Arzt den kezerischen Krank. 3 mal besuchen, wenn er nicht rechtgläubig wird 2

     

    [register-arznei-0132]
    Mit Gift des Naturalienkabinets vor Insekten sichern

     

    [register-arznei-0133]
    Von der Leb. des Seehechts bitter und giftig: wenn nicht, so unschädlich. 5.

     

    [register-arznei-0134]
    Wenn auf dem Tisch Gift, schwizt das Helfenbein. 7.

     

    [register-arznei-0135]
    Plato einen ungesunden Ort, weil Schwächung der Gesundheit den Geist stärkte. 9.

     

    [register-arznei-0136]
    X Ein Kaufman sah das Klystiere nur an, gieng nicht bei Weglassung. 10.

     

    [register-arznei-0137]
    Durch Kupfermünzen, die die Gewächs. grüner machen solten, sie giftig 16.

     

    [register-arznei-0138]
    Einige der Scharfrichter das Recht, Armbrüche p zu heilen X. 2.

     

    [register-arznei-0139]
    XII.

     

    [register-arznei-0140]
    Finden bei Hervorthun der Instrumente von der Furcht nicht Zahnschmerz. 2.

     

    [register-arznei-0141]
    Bestraft. den Arzt für Tödt. mit Deportazion. 10

     

    [register-arznei-0142]
    Von Vorlesung der Hymnen Linderung der Schmerzen. 14

     

    [register-arznei-0143]
    Aussäz., Toll., Fremd. konten tod geschlagen werden 16

     

    [register-arznei-0144]
    Er betreibt um zu vergiften 20

     

    [register-arznei-0145]
    Aderlass. nur im Anfang der Krankh. gut 21

     

    [register-arznei-0146]
    Durch Schlaf auf Opferfellen Traum des Heilungsmittels 32

     

    [register-arznei-0147]
    Äskulap der Traumsend., weil er die Träume zur Heilung gab

     

    [register-arznei-0148]
    Wenzel sein Durst und Trunkenheit von einem Gift in der Jugend 35.

     

    [register-arznei-0149]
    Gift dess. Körnung in einer Viertelstunde 10 Menschen tödtet, nur auss. Land. zu
    brauchen. 41

     

    [Manuskriptseite 8]

    [register-arznei-0150]
    XII

     

    [register-arznei-0151]
    6. Gift Arznei

     

    [register-arznei-0152]
    Wurzeln, Früchte durch ihre Ausdünstung schädlich. 51.

     

    [register-arznei-0153]
    Hamatt. dürret alle Gewächse, Menschen gesund 53.

     

    [register-arznei-0154]
    Entzünd. Luft Thier. giftiger als Menschen 51

     

    [register-arznei-0155]
    Kanibal. vergiftete Pfeile im Haar 56

     

    [register-arznei-0156]
    Heilte eine Dame durch Hunde im Bet, wenn einer krank einer gesunden, 14 Hunde. 57

     

    [register-arznei-0157]
    Mont. und seine Vorfahr. hast. die Arznei.

     

    [register-arznei-0158]
    Heilen durch Aufblasung.

     

    [register-arznei-0159]
    Aufgerissene Schweine wälz. sich im Schlam 58

     

    [register-arznei-0160]
    Schweine reinigen wie giftige Schlangen

     

    [register-arznei-0161]
    Ausaz, Fieb. durch Infusion heilen 59.

     

    [register-arznei-0162]
    Verstekt. Gift macht schlaflos 67

     

    [register-arznei-0163]
    Durch Gift die Haut so hart, daß man sie in geschmolz. Eisen. 68

     

    [register-arznei-0164]
    La Amperame le travail aut les deux vrais Medecines de l'homme Emile J. 1.

     

    [register-arznei-0165]
    Das Natterngift, Infusion des Giftes von Makasser ohne Schad. getrunk. Haller 7. B.

     

    [register-arznei-0166]
    Die Hunde verschlang. Pflaster mit Pesteit. ohne Schaden., ab. nicht in den Adern. | Ab. von der Milch einer von einem toll. Hund gebiss. Kuh starb Familie: so von pestkrank. Rindvieh.

     

    [register-arznei-0167]
    In Westphal frisset das Volk alle Arznei Oele.

     

    [register-arznei-0168]
    Hufeland: eine Arznei ist die Erregung einer künstl. Krankheit, um die natürliche zu heben, dah. ein Gesunder von einer Arznei erkrankt.

     

    [register-arznei-0169]
    D. Bachus. besond. in der Pest angeruf. weil man Wein da für gesund hielt. 71.

     

    [Manuskriptseite 9]

    [register-arznei-0170]
    Arznei 7.

     

    [register-arznei-0171]
    30. Die Nordamerik. brauchen Schutz geg. alle Krankh. auch sogar in offentl. Versammlungen um den Kopf zu erleichtern. 180

     

    [register-arznei-0172]
    14. V. Franzosen= oder Lebens= ein h. Holz (gnagacum) wird Wind, Holz, Gummi und Resina, gegen Fr. gebraucht. 14.

     

    [register-arznei-0173]
    Von der geheilten Gräfin del Cinchon hies sie Cinchonrinde, endlich Cinarinde. 42.

     

    [register-arznei-0174]
    D. Radcliff lies einen Hypochonder zu sich reisen - war fort dann nachreisen - das war die Medizin. 113.

     

    [register-arznei-0175]
    Weikard: Die Kälte stärkt Starke, schwächt Schwache 117.

     

    [register-arznei-0176]
    Manna sonst Speise, jezt Laxanz. 211.

     

    [register-arznei-0177]
    Abrakadabra wird wie ein Kegel geschrieben, Fieber nimmt ab wie das Wort. 228.

     

    [register-arznei-0178]
    Matrosen brauchen Seewasser zum Purgiren. 261.

     

    [register-arznei-0179]
    33. Mead: Wahnsin verhütet und heilt eine Krankheit. 25.

     

    [register-arznei-0180]
    Guthrie: reiner Sand wirkte inerlich laxierend. 66.

     

    [register-arznei-0181]
    Dr. Grille in Mâcon: der Arbeiter in der Braunsteingrube in M. keine Kräze; Kräziger arbeiten daher einige Tage da und genes. - die Kleid. der Arbeiter besond. Leinen werden da in kurz sehr weis. 68.

     

    [register-arznei-0182]
    Boerhaven: es muste zulezt zur Kur alles Blut des Venerischen nichts als dedoctum ligni guajaci werden. 114.

     

    [register-arznei-0183]
    Von Haven: Einflus des Monds auf den Kropf gegen den Arzneien nur gleich nach dem Volmond wirke. 115.

     

    [Manuskriptseite 10]

    [register-arznei-0184]
    8. Arzenei.

     

    [register-arznei-0185]
    33. Die Anwandl. zur Seekrankheit gehindert, wenn er auf dunkle Farben sah (nämlich Nemnich in seiner Beschreibung einer im Somm. 1799. Hamburg. nach Engl. gesch. Reise - Lond. und Paris. 230.

     

    [register-arznei-0186]
    18 Hüneraugen vergehen von selbst oft wenn man weitere Schuhe trägt | dah. die Weib. in lang dauerndem Kindbett 32.

     

    [register-arznei-0187]
    Mit einem Ochsenhorn giebt man ihm die Arzenei ein 38.

     

    [register-arznei-0188]
    Die Türken haben an ihren Flintenschäften hinten das Pflaster Türken ihre Briefe in einem langen Beutel. 185.

     

    [register-arznei-0189]
    Quacksalb. geb. Arznei und Komödie 246.

     

    [register-arznei-0190]
    Medicus tres habet facies 1. Angeli dum curare incipit - 2) dei, dum juvat - 3 diaboli, dum merceder possit. 288.

     

    [register-arznei-0191]
    Hunde beiss. nur in den Nacken, dah. schirmt der Mezgers Hund den Strik. 347

     

    [register-arznei-0192]
    Schwindsucht von schnellem Wachsen - von Kind. säugen. 397

     

    [register-arznei-0193]
    34 Faulfieber= Kranke genes. in einer ganz reinen Luft schwerer als unreinen. 161.

     

    [register-arznei-0194]
    Frisches Mana braucht man da wie Zucker 195.

     

    [register-arznei-0195]
    So wer keine Oefnung hatte, nahm er eine Materie mit pro und contra zu denken vor, laxierte 219.

     

    [Manuskriptseite 11]

    [register-arznei-0196]
    Arzenei. 9.

     

    [register-arznei-0197]
    35.

     

    [register-arznei-0198]
    In Rusland wird der Arzt nicht bezahlt wen der Kranke stirbt; in Persien stranguliert wenn es ein vornehmer ist. 128.

     

    [register-arznei-0199]
    In Ägypten wird meist der Arzt umgebracht, wenn der (zumal Vornehme) Kranke
    stirbt 246.

     

    [register-arznei-0200]
    In der Türkei wird ein schlechter Arzt mit Glökgen am Hals durch die Strasse geführt, so oft er ausruft, mus er Geld Strafe geben. 262.

     

    [register-arznei-0201]
    Um die Kuh in Holland vom Blöken nach dem genommenen Kalb zu heilen, macht man einen Schnit in ihr Ohr 282.

     

    [register-arznei-0202]
    Das Horn des Einhorns - der Zahn des Narwals - kostet sonst 1000 Taler, jezt 8, 20, wird zu Kunstsachen verarbeitet. 378.

     

    [register-arznei-0203]
    17. B. sthenischer Schwächung die eine Reihe abnehmender Reize stärker - bei asthenischer, zunehmender p 261.

     

    [register-arznei-0204]
    Arzt und Chirurgus mus immer zu Hause zurük lass. wo er zu finden 386.

     

    [register-arznei-0205]
    Bliz nimt den Rost vom Eisen 637.

     

    [register-arznei-0206]
    In alten Städten z.B. Erfurt Pestilenz Dokt. =pfarrer p. Pestilenziarien, welche in Wachs Kleid. in die gefährl. Häuser giengen 642.

     

    [Manuskriptseite 12]

    [register-arznei-0207]
    10.

     

    [Manuskriptseite 13]

    [register-arznei-0208]
    Medizin

     

    [register-arznei-0209]
    Iunge Leute schneiden aus Eitelkeit Hunde, Katzen p. lebendig auf.

     

    [register-arznei-0210]
    Die Ärzte schieben die Verschlimmerung des Kranken auf seine eignen Fehler od. sagen, es wäre ohne sie noch schlechter geworden.

     

    [register-arznei-0211]
    Die medizinische Fakultät in Paris sties den h. Preval aus, weil er die Heilung der Franzosen. p.

     

    [register-arznei-0212]
    Schreiben lateinisch und lass. es dan ins Deutsche übersezen.

     

    [register-arznei-0213]
    Rühmt in der Vorrede seine Praxis, allerlei Fehle Fälle, Lei=chenöfnung, sagt, er habe nicht nöthig, um Brod zu schreiben

     

    [register-arznei-0214]
    Man nent iezt alle Krankh. Gallenfieber.

     

    [register-arznei-0215]
    Arzt wird aus Mode ein Naturforscher, kauft sich ein Naturalienkabinet.

     

    [register-arznei-0216]
    Verachtet alle Bücher, die nicht von London od. Edinburg kommen und kauft Originale, die er nicht versteht. - Reis. des Arztes.

     

    [register-arznei-0217]
    Gemeine Leute kuriren sich am Sontage.

     

    [register-arznei-0218]
    Der Beobachtungsschwindel der Ärzte, Pathologentreib. und Helscheerer

     

    [register-arznei-0219]
    Arzt, der keine Kranken gesehen, giebt Praktischen Unterricht.

     

    [register-arznei-0220]
    Neuiahrsgeschenke der Apoth. oft 500 Taler.

     

    [register-arznei-0221]
    Arzt zwingt die Pazienten, die Medikamente bei dies. Apoth. machen zu lassen.

     

    [register-arznei-0222]
    Arzneien für sich und die Familie bezahlt der Arzt nicht.

     

    [register-arznei-0223]
    Ein Pakt. der Apoth. und Aerzt., wo immer dies. von ied. kezest. et. abgiebt; ein Zeichen; ob der Kranke die hohe p. Taxe zahlt.

     

    [register-arznei-0224]
    Mitglied. der Gesundheitsräthe Unmündige, Hebammenmeister und Zer=gliederer flüchtige Jünglinge od. harte Alte, Lazaretärzte leidige Tröster für eine stehende Besoldung.

     

    [register-arznei-0225]
    Apotheke Koth und Fetbude.

     

    [register-arznei-0226]
    Apotheke mus den vorgeschriebenen Unrath zusammenmischen

     

    [register-arznei-0227]
    Mord des Geburtshelfers, der leichter das Kind tödtet

     

    [register-arznei-0228]
    Arzt bei Vornehmen mit zum Hausrath und Ueppigkeit

     

    [register-arznei-0229]
    Der Mesmerische Magnetismus Universalmed. Donma**.

     

    [register-arznei-0230]
    Manche Ärzte blasen Beobacht. und unbekant mit Schriften der Vorgänger

     

    [Manuskriptseite 14]

    [register-arznei-0231]
    Medizin.

     

    [register-arznei-0232]
    Jagen der Aerzte nach neu. Mitteln.

     

    [register-arznei-0233]
    Seine Unterthänigkeit, um geruf. zu werden.

     

    [register-arznei-0234]
    Verse in Schrift. der Aerzte

     

    [register-arznei-0235]
    Der theoret. thut den Krankenbesuch kurz ab, um sich müssig seinen Studien zu überlassen.

     

    [register-arznei-0236]
    Leibärzte lass. aus Politik all. Sch. zu

     

    [register-arznei-0237]
    Schädlichkeit des Apothekerzeich. daß ein Fliegenkoth schädlich die hineinbringt

     

    [register-arznei-0238]
    Nur vorneh. Kind. impft man ein.

     

    [register-arznei-0239]
    Arzt verschreibt zuviele Arzneien daß nachher nichts eingenommen wird

     

    [register-arznei-0240]
    Unbeständ. des Arzts, bald Pill., Tropfen.

     

    [register-arznei-0241]
    Verpachtung der Spitäl. an gewinsüchtige Pächt., die schlechte Verpflegung derselben durch gewin probirende Aerzte od. durch solche die geg. Elend verhärt. sind.

     

    [register-arznei-0242]
    Brunnen Arzt|Gesundheitsrath geg. Seuchen.

     

    [register-arznei-0243]
    Man fodert den Provinzialarzt Rechnung üb. die Ver=wendung gegen einheim. u. fremd. Seuch. ab.

     

    [register-arznei-0244]
    Verschweigen der Theorie, der alten Aerzte - blosse Praktiken und Beobachtungen - lass. neue Heilmittel drukken, da es leichter ist Bände medizinis. Erfahrung zu geben -

     

    [register-arznei-0245]
    Wanderung der Aerzte nach Rusland

     

    [register-arznei-0246]
    Mach. aus ied. Varietät einer Krankh. eine Gattung

     

    [register-arznei-0247]
    Schmetterl.fang. Zeichner Botanis. Prozes machen.

     

    [register-arznei-0248]
    Der Feldarzt gallspirt durch die Krankenzimmer des Laz

     

    [Manuskriptseite 15]

    zareths, wer lässet sich auf die Beobachtung der Subalternen Pensionnären, Krankenwärter.

     

    [register-arznei-0249]
    Der Wundarzt läuft in die Hörsälen wird Doktor - wer also üben

     

    [Manuskriptseite 16
    leere Seite]

     

    [Manuskriptseite 17]

    [register-arznei-0250]
    11

     

    [Manuskriptseite 18]

    [register-arznei-0251]
    12.

     

    [Manuskriptseite 19]

    [register-arznei-0252]
    13.

     

    [Manuskriptseite 20]

    [register-arznei-0253]
    15.

     

    [Manuskriptseite 21]

    [register-arznei-0254]
    Gift Arznei

     

    [Manuskriptseite 22
    leere Seite]

     

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für deutsche Philologie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1